Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies zur Identifizierung von Benutzern und für Zugriffsanalysen. » mehr erfahren
Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie bitte auf »Nein«.

Volltextsuche

Husten

Tuberkulose Fragen und Antworten

Das Gesundheitsamt Starnberg hat am 12. Dezember 2016 erfahren, dass eine Angestellte des BRK-Kinderhorts in Tutzing an einer ansteckungsfähigen Kehlkopftuberkulose (TBC) erkrankt ist. Die Erkrankte wird in einer Fachklinik behandelt.

Die Eltern der den Hort besuchenden Kinder wurden schriftlich informiert und zu einem Elternabend am 16.12.2016 um 19 Uhr eingeladen. Um eine Erkrankung der Kinder auszuschließen und eine Weiterverbreitung der Erkrankung zu verhindern, werden alle Kinder körperlich untersucht sowie eine Blutentnahme für einen TBC-Test vorgenommen.

Was ist Tuberkulose?

Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch Tuberkulosebakterien hervorgerufen wird und am häufigsten die Lunge befällt. Von der Infektion können aber auch andere Organe betroffen sein. Die Krankheit kann bei Menschen und Tieren auftreten. Früher war die Tuberkulose auch als Schwindsucht bekannt.

Wie kann man sich mit Tuberkulose anstecken?

Die Infektion erfolgt von Mensch zu Mensch über die Atemwege. Aber nur, wenn die Erkrankung weit genug fortgeschritten ist und eine Verbindung zwischen infiziertem Gewebe und der Außenwelt besteht, ist die Möglichkeit einer Ansteckung gegeben. In diesem Fall spricht man von einer offenen Tuberkulose. Die Übertragung erfolgt in der Regel über die Luft durch Tröpfcheninfektion, wie Husten, Niesen oder Sprechen. Das Ansteckungsrisiko hängt ab von der Enge und der zeitlichen Dauer zu einer an offener Tuberkulose erkrankten Person.Erkrankte, bei denen keine Verbindung zur Außenwelt besteht, scheiden keine Erreger aus – man spricht dann von einer geschlossenen Tuberkulose.

Welche Symptome gibt es bei einer Erkrankung mit Tuberkulose?

Wenn die infektiösen Tuberkuloseerreger eingeatmet werden, können Entzündungsreaktionen in den Organen hervorgerufen werden. Am häufigsten ist davon die Lunge betroffen. Eine Tuberkuloseerkrankung macht sich am häufigsten durch einen lang andauernden Husten (länger als drei Wochen) bemerkbar. Dieser sollte dann umgehend von einem Arzt abgeklärt werden.
Oft erscheinen die Beschwerden aber eher harmlos und können in verschiedenen Formen, wie einem eingeschränkten Allgemeinbefinden, leichtem Fieber, einem grippalen Infekt, einer Gewichtsabnahme oder Nachtschweiß auftreten. Bei Verdacht auf Kontakt mit erkrankten Menschen sollte ebenfalls ein Arzt aufgesucht werden.

Gibt es Risikogruppen?

Eine Erkrankung ist insbesondere bei Kindern, sehr alten oder besonders immungeschwächten Menschen möglich. Diese Risikogruppe trifft auf etwa 10 Prozent der Personen zu, die sich mit Tuberkulose angesteckt haben. 90 Prozent der Menschen, die sich angesteckt haben, bleiben aber gesund.

Was passiert bei einer Erkrankung mit Tuberkulose?

In Deutschland wird eine Primärprophylaxe gegen Tuberkulose bei Kindern oder besonders immungeschwächten Personen empfohlen. Sofern das Immunsystem gut funktioniert, werden die Bakterien abgekapselt und die Wahrscheinlichkeit einer späteren Erkrankung damit sehr gering.

An wen kann ich mich wenden?

Sollten Krankheitssymptome anhalten, oder ein lang anhaltender Husten nicht innerhalb von drei Wochen abgeklungen sein sollte ein Arzt kontaktiert werden. Gerade wenn ein intensiver Kontakt zu einer an offener Tuberkulose erkrankten Person bestanden hat, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Auskünfte erteilt auch das Gesundheitsamt Starnberg, Telefon 08151 148-900 sowie der Tuberkulose Fachberater der Regierung von Oberbayern Dr. Königstein 08122 581430

Wie erfolgt die Diagnose?

Bei dem Verdacht einer Infektion mit Tuberkuloseerregern erfolgt die Diagnose mit Hilfe eines Bluttests (Interferon-Gamma Release Assay-Test) oder Hauttests (Tuberkulintest). 

Ein neueres Verfahren ist der IGRA-Bluttest. Hier wird mit einer Blutprobe ein bestimmter Grenzwert getestet. Wird dieser Wert überschritten kann man von einem positiven Ergebnis ausgehen. Für ein absolut eindeutiges Ergebnis müssen aber weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Der Bluttest hat gegenüber dem Hauttest den Vorteil, dass er nicht von einer früheren Tuberkuloseimpfung beeinflusst wird und auch kein zweiter Termin zur Ablesung erfolgen muss.

Wie erfolgt die Behandlung?

Ziel einer Tuberkulose-Therapie ist die Abtötung aller Tuberkulosebakterien, damit die Krankheit ausheilen kann. Die Behandlung dauert in der Regel sechs Monate. Für die ersten zwei Monate erhalten Erkrankte eine Kombination aus mindestens vier Medikamenten. Von diesen vier Medikamenten werden nur zwei über die gesamte Behandlungszeit hinweg eingenommen. Selbst wenn sich der Betroffene kurz nach Therapiebeginn besser fühlt, oder keine Bakterien mehr nachgewiesen werden können ist es unbedingt erforderlich, die Medikamente täglich bis zum Ende der Therapie einzunehmen! Eine kurze oder nicht regelmäßig eingenommene Therapie kann zu einem Rückfall führen, der oft schwerer zu behandeln ist.

Im Allgemeinen ist die Tuberkulose eine gut behandelbare und heilbare Erkrankung.
Eine wichtige Voraussetzung ist die rechtzeitige Diagnose und die regelmäßige Einnahme der Medikamente.

Gibt es derzeit akute Fälle im Landkreis Starnberg?

Derzeit gibt es eine akute Erkrankung einer Bediensteten im BRK Kinderhort in Tutzing. Darüber, ob Kinder möglicherweise angesteckt wurden, liegen noch keine Informationen vor. Dies werden die Untersuchungen zeigen, die Anfang kommender Woche stattfinden werden.

Die Eltern der Kinder wurden vom Gesundheitsamt schriftlich informiert. Eine Informationsveranstaltung in Form eines Elternabends wird am Freitag, den 16.12.2016 um 19 Uhr im Kinderhort stattfinden.

Wie sieht die Situation in Bayern und Deutschland insgesamt aus?

Hierzu verweisen wir auf den Bericht des Robert Koch Instituts.

Ansprechpartner

Herr Dr. Gerstweiler
Icon Telefon08151 148-902
Icon E-Mailralph.gerstweiler@LRA-starnberg.de

Team 321 Infektions- und Umwelthygiene
Teamleiter
Dampfschiffstr. 2a
82319 Starnberg
Telefon: 08151 148-902
Fax: 08151 148-999
E-Mail: ralph.gerstweiler@LRA-starnberg.de
Raum: 125

Ins Adressbuch exportieren

Frau Dr. Bäumler-Merl
Icon Telefon08151 148-925
Icon E-Mailbeatrix.baeumler-merl@LRA-starnberg.de

Fachbereich 32 Gesundheitswesen
Dampfschiffstraße 2a
82319 Starnberg
Telefon: 08151 148-925
Fax: 08151 148-999
E-Mail: beatrix.baeumler-merl@LRA-starnberg.de
Raum: 127

Ins Adressbuch exportieren

Gesundheitswesen

Fachbereich 32
Dampfschiffstraße 2 a
82319 Starnberg
Telefon: 08151 148-900
Fax: 08151 /148-999
E-Mail: gesundheitswesen@LRA-starnberg.de
Internet: www.lk-starnberg.de
Ins Adressbuch exportieren
Der Fachbereich Gesundheitswesen (Gesundheitsamt) in der Dampfschiffstr. 2a hat geöffnet:

Montag und Dienstag 7.30 - 16 Uhr
Mittwoch 7.30 - 14 Uhr
Donnerstag 7.30 - 18 Uhr
Freitag 7.30 - 13 Uhr

Die Besucher erreichen ihren gewünschten Ansprechpartner am Besten, wenn sie innerhalb dieser Zeiten einen Termin vereinbaren.

» Weitere Öffnungszeiten

Wie zufrieden sind Sie mit unserem Service ?